e-Commerce Systeme

Ist Ihr Unternehmen bereit für e-Commerce?

Die Verlockungen des e-Commerce haben viele Unternehmen dazu verleitet, die Technologie zu erwerben, die benötigt wird, um die eigenen Produkte über das Internet zu vertreiben. Einige Unternehmen haben dabei Schiffbruch erlitten, anstatt all die zunehmenden Geschäftsmöglichkeiten zu nutzen, die sich dadurch angeblich eröffnen sollten. Bevor Sie ebenfalls Schiffbruch erleiden, lassen Sie sich von uns beraten und gemeinsam ein für Sie passendes Konzept erarbeiten.

Um Ihnen vorab bei der Konkretisierung Ihrer Pläne zu helfen, haben wir nachfolgend für Sie 5 Problemstellungen aufgeführt, die oft unterschätzt oder gar nicht bei der Einführung eines e-Commerce-Systemes berücksichtigt werden, und dann schnell dazu führen können, das Sie Ihre beabsichtigten Ziele nicht erreichen.


1. Wie genau und aktuell ist der Lagerbestand Ihres Unternehmens?

Sie sollten diesem Punkt Ihre Aufmerksamkeit schenken, auch wenn er in technischer Hinsicht nicht besonders beachtenswert scheint. Bedenken Sie Folgendes: Der Kunde im Internet erwartet, dass er eine Bestellung aufgeben kann und sofort erfährt, wie viele der bestellten Artikel er zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Sicherheit erhalten kann. Wenn der Prozess in Ihrem Unternehmen darin besteht, dass Sie einen Auftrag entgegennehmen und anschließend nach dem bestellten Artikel suchen müssen, bevor Sie sich festlegen können, wann die Bestellung geliefert werden kann - dann haben Sie vermutlich ein Problem in Bezug auf die Genauigkeit des Lagerbestands. Sie sollten dann zunächst darin investieren Ihre Systeme auf die Führung eines genaueren Lagerbestandes zu optimieren. Durch diese Verbesserung funktionieren auch Ihre anderen Planungssysteme, wie z.B. Bestellwesen, besser, so dass sich die Investition schnell auszahlt. Ein genauer Lagerbestand mag teuer sein, aber ohne ihn ist effektives e-Commerce praktisch nicht möglich.

2. Kennen Sie Ihre Kunden? Was Sie bestellt haben und welche Zahlungen Sie noch leisten müssen?

Dies scheint eine einfache Frage zu sein. Aber wenn Sie beim derzeit verwendeten System nach Fälligkeitsdatum geordnet (in umgekehrter Reihenfolge - von den ältesten hin zu den neuesten) abfragen, welche Bestellungen noch ausstehen, werden Sie möglicherweise überraschende Ergebnisse erzielen. In vielen Unternehmen enthalten die Auftragsbücher Bestellungen, die seit Wochen, wenn nicht seit Monaten, überfällig sind. Jedes Planungssystem versucht, Bestellungen aufzugeben, die längst nicht mehr aktuell sind. Wie kann die automatische e-Commerce-Technologie die wirklich noch fälligen Bestellungen von den längst nicht mehr gültigen unterscheiden, wie dies durch menschliches Eingreifen möglich ist? Überhaupt nicht! Sind die Debitoreneinträge Ihrer Kunden im selben System integriert wie die Bestellungseinträge? Die Stärke von automatischem e-Commerce liegt darin, dass der Kunde seine Bestellungen selbst aufgeben kann, wodurch die Verwaltungskosten für diese Bestellungen verringert werden. Wenn die Debitoreneinträge nicht in das System mit den Bestellungseinträgen integriert sind, ist es nicht möglich, dem Kunden bei Aufgabe der Bestellung über das Internet automatisch eine Zusage zu erteilen.

3. Kennen Sie Ihre Lieferanten? Was Sie bestellt haben und welche Zahlungen Sie noch leisten müssen?

Damit Sie dem Kunden eine verbindliche Zusage erteilen können, wann er das gewünschte Produkt erhalten wird, müssen Sie wissen, welche Produkte wann bei Ihnen eintreffen. Führen Sie einen ähnlichen Test wie zur letzten Frage durch. Rufen Sie beim derzeit verwendeten System einen Bericht über die zu erwartenden eingehenden Materialien in umgekehrter Reihenfolge (beginnend mit dem frühesten Fälligkeitsdatum) ab. Wie viel des bestellten Materials ist überfällig? Bedenken Sie, dass es sich beim Computer im Wesentlichen um eine große Rechenmaschine handelt, die alle eingegebenen Daten gleich behandelt. Wenn Materialien von einem Lieferanten vor drei Wochen hätten eingegangen sein müssen, würde die automatische e-Commerce-Software einem Kunden vermutlich versprechen, dass er diese Materialien nächste Woche erhalten kann. Derzeit können Sie bei solchen Zusagen noch manuell eingreifen; wenn Sie auf e-Commerce umsteigen, ist dies jedoch nicht mehr möglich. Wenn Sie wissen, was Sie einem Lieferanten schulden und wie lange die Zahlung bereits aussteht, ist das möglicherweise ein Hinderungsgrund für dauerhafte Zulieferungen. Lieferanten brechen die Versorgung manchmal sehr schnell ab, wenn Zahlungsfristen überschritten sind. Achten Sie darauf, welche Zahlungen an die einzelnen Lieferanten noch ausstehen - besteht die Gefahr, dass Sie mit dringend benötigten Materialien nicht versorgt werden?

4. Wissen Sie, welche Aufträge bereits in Bearbeitung sind?

Für ein Unternehmen im Fertigungswesen müssen nicht nur die Angaben über den Eingang von Lieferantenmaterialien und über die Lieferung von Kundenbestellungen genau sein, sondern auch die bereits in Bearbeitung befindlichen Aufträge im Werk müssen genau geplant werden. Wie viel Arbeit steht derzeit gerade an? In den meisten Fertigungseinrichtungen sind Lagerbestände für mehrere Wochen oder Monate in Bearbeitung. Welche Möglichkeit besteht bei einem solchen Produktionsniveau für ein e-Commerce-System festzulegen, welche Stückzahl von einem Artikel mit welcher Sicherheit wann geliefert werden kann? Von entscheidender Bedeutung für Unternehmen im Fertigungswesen, die im e-Commerce- Bereich erfolgreich sein möchten, sind auch die Stücklisten. Wenn nicht genau bekannt ist, aus welchen Einzelteilen sich ein Endprodukt zusammensetzt, und das Produkt nicht rechtzeitig hergestellt werden kann, sind Zusagen an den Kunden nicht verlässlich. Ungenaue Stücklisten tragen maßgeblich dazu bei, dass große Stückzahlen gleichzeitig in Bearbeitung sind. Wenn ein notwendiges Einzelteil zum Fertigstellen eines Artikels nicht vorrätig ist, wird mit der Herstellung eines anderen Artikels begonnen, bis dieses Teil eintrifft. Und um auf Nummer Sicher zu gehen, werden alle Arbeiten früher als vorgesehen begonnen. Kommt Ihnen dies bekannt vor? Hierbei handelt es sich um eine sehr gefährliche Klippe für viele Unternehmen, die nur sehr schwer zu umschiffen ist.

5. Können Sie zur Lösung der Geschäftsprobleme Ihrer Kunden beitragen?

Wieso sollten Kunden Ihre Website besuchen? Sie selbst können sich von e-Commerce Zugang zu Märkten versprechen, in denen Sie heute noch nicht vertreten sind. Aber welche Vorteile können sich Ihre Kunden erhoffen? Wie kann e-Commerce in Ihrem Unternehmen zu positiven Endergebnissen für Ihre Kunden beitragen? Wenn sowohl Lieferant als auch Kunde profitieren, entsteht eine dauerhaftere, zufriedenstellendere Geschäftsbeziehung. Kundenbindung können Sie daher nicht über einen einfachen Mausklick erreichen. Denken Sie daran, dass sich jeder erst einmal fragt, wie er von etwas profitieren kann. Bringen Sie deutlich zum Ausdruck, welche Vorteile Sie Ihren Kunden bieten?

 

Diese fünf Fragen erscheinen so einfach, aber in ihnen verbergen sich die wesentlichen Ursachen für beinahe alle Misserfolge im e-Commerce-Bereich. Selbst der Erwerb der allerbesten Technologie garantiert keinen Erfolg. Technologie ist zwar notwendig, genügt aber nicht, um im e-Commerce- Bereich unter dem Strich erfolgreich zu sein. Sie sollten diese fünf Fragen daher ehrlich beantworten, um die e-Commerce-Fähigkeit Ihres Unternehmens herauszufinden, bevor Sie größere Investitionen tätigen.

Wenn Sie zur Lösung von einem oder mehreren der oben aufgeführten Probleme Hilfe benötigen, oder diese Probleme bereits gelöst haben und bereit sind ein e-Commerce-System in Ihrem Unternehmen einzuführen, dann sprechen Sie mit uns und lassen Sie sich unverbindlich ein Angebot erstellen!

Unser SysTeM für sie

e-Commerce ist wesentlich mehr als nur ein "Online-Shop"

Wir planen und entwickeln integrierte Lösungen um so eine möglichst vollkommen digitale Workflow-Kette zu erreichen bei der alle eingesetzen Systeme (interne Warenwirtschaft, Rechnungswesen, Internet-Shop, etc.) miteinander verbunden sind, um so effektive, fehlerfreie und kostengünstige Abläufe zu ermöglichen.

 

easyShop - www.content-master.de

Einfach zu bedienendes e-commerce System für den Content-Master

Der easyShop ist ein Zusatzmodul, das zum Content-Master.de Basis-Paket hinzugebucht werden kann. Mit Hilfe dieses Moduls können Sie einfach und bequem einen Shop oder einen Produktkatalog in Ihre Webseiten integrieren. Es stehen Ihnen hierbei umfangreiche Möglichkeiten zur Produkt-Darstellung zur Verfügung. Optional können Sie zudem das Modul "flowERPulse" nutzen das sich optimal mit dem easyShop kombinieren lässt. Mit "flowERPulse" können Sie ein leistungsfähiges, aber dennoch leicht zu bedienendes ERP / Warenwirtschafts / Workflow-System zur Artikel / Lagerverwaltung, Angebots-und Rechnungsverwaltung und Zahlungseingangsüberwachung inkl. Mahnwesen nutzen. Bestellungen die über den easyShop erfolgen können hierbei direkt bei der Rechnungserstellung übernommen werden, hierbei werden neben der Kunden-Adresse auch alle Artikel-Positionen voll-automatisch übernommen.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×